• Tonbergbaumuseum

  • Tonbergbau - gestern

  • Tonbergbau - heute

  • Von den Anfängen,

  • der harten Arbeit,

  • bis zur Gegenwart

  • und moderner Tonaufbereitung

Telefon: 02623 951363 • info@tonbergbaumuseum.de


News


Nicht alltäglicher Besuch im Tonbergbaumuseum

Ende Juli fuhren insgesamt 14 Oldtimer (15 mit dem des Vorsitzenden der Tonbergbauvereins) in Siershahn vor. Eine Gruppe Liebhaber ‚alter‘ Autos machte im Tonbergbaumuseum Station während ihrer einwöchigen Deutschlandtour. Trotz vielerlei Fachsimpelei kam aber auch das Interesse am Westerwälder Ton nicht zu kurz. Der älteste Teilnehmer war im übrigen ein Mercedes aus dem Jahr 1927. Bei An- und Abfahrt verbreiteten die meisten der Oldtimer einen nostalgischen Geruch durch den für das jeweilige Gefährt erfoderlichen Treibstoff.

ps. aus Wikipedia: Ein Oldtimer muss per Definition vor mindestens 30 Jahren erstmals in den Verkehr gekommen sein. Grundsätzlich gilt, dass das Fahrzeug zur „Pflege des Kfz-technischen Kulturgutes“ eingesetzt werden muss, um die begehrte Zulassung zu erhalten.

Der älteste Teilnehmern: 93 Jahre alt

weiterlesen


Kostenlose Führung

Ab sofort bieten wir während der Ferienzeit Mittwochs zu unserer regelmäßigen Öffnungszeit von 14.30 – 17.30 Uhr auch eine kostenlose Führung in unserem Museum an. Beginn etwa 15.00 Uhr.

weiterlesen


Dreharbeiten im Museum

Zwar regnete es draußen, in unserer nachgebauten ‚untertägigen‘ Strecke war es trocken. Genau richtig für die Dreharbeiten eines kleinen Kamerateams, das Aufnahmen für einen Image-Film des Töpferverbandes Baden-Württemberg brauchte. Um die Informationen über den Rohstoff Ton einzufangen, war vor den Aufnahmen im Museum, Grube und Produktion bei Goerg & Schneider in Boden gefilmt worden. Zwar werden die ca. zweieinhalb stündigen Filmeinstellungen nur wenig im gesamten Film ausmachen, aber beide Kameraleute bei ihrer professionellen Arbeit zu begleiten und seitens des Tonbergbaumuseums zu unterstützen, war dennoch überaus interessant.

Vorbereiten des Equipments
Die richtige Beleuchtung muss gefunden werden
Nahaufnahme
Überprüfen des Ergebnisses
Ein letzter Check der Arbeit vor dem Einpacken

Im Herbst sollen alle noch vorgesehenen Aufnahmen erledigt sein. Eine Kopie des Films wurde uns zugesagt. Ebenso wird das Tonbergbaumuseum Westerwald im Abspann erwähnt werden.

weiterlesen


Corona-Update Notwendige Pflegearbeiten

Nach der Wiedereröffnung im Juni kommt der Besuchsbetrieb im Museum wieder langsam in Gang. Ein sicherer Hinweis auf verstärktes Interesse am Tonbergbaumuseum sind die vermehrten telefonischen Anfragen. Auf Grund der von uns getroffenen Maßnahmen können nun wir auch wieder Gruppenführungen anbieten und durchführen. Wie früher steht ist das Museum jeden Mittwoch von 14.30 bis 17.30 Uhr für Besucher und Mitglieder geöffnet. Wir freuen uns auf jeden Besucher.

Notwendige Arbeiten

Alle Mitglieder und Interessierte sind aufgerufen, uns am Samstag, dem 15. August, bei unseren Pflege- und Aufräumarbeiten rund um das Tonbergbaumuseum zu unterstützen. Ein Eindruck der anfallenden Arbeiten geben beigefügte Bilder wieder.

Wir beginnen um 10.00 Uhr und können von der Gemeinde Siershahn zur Verfügung gestellten Gerätschaften (zum Mähen, Schneiden etc.) benutzen. Die Gemeinde übernimmt auch dankenswerterweise den Abtransport des anfallenden Grünschnitts.

Gesammelter Grünschnitt der letzten Aktion.
Unbeindruckt von Corona wächst die innermuseale Natur ungebremst und bedarf unserer Pflege.
Einige konnte beim letzten Arbeitseinsatz erledigt werden, aber es ist noch einiges zu tun.

weiterlesen


Aufräumarbeiten nach Corona

Stundenlang wurde am 19.Juni gemäht, schnitten und geschraubt. Daneben noch die für den Museumsbetrieb (vom Deutschen Museumsverband) empfohlenen Maßnahmen für Corona-Zeiten praktisch umgesetzt.

Nach monatelanger Ruhepause im Anschluss an ebenso ruhige Wintermonate waren einige Arbeiten vor allem im Aussenbereich des Museums dringend erforderlich. Die vorhandene Flora hat sich in den letzten wärmeren Wochen ‚prächtig‘ entwickelt. An vielen Stellen wurden in einem ganztägigen Einsatz vor allem wucherndes Gras und überbordende Disteln gemäht und zurückgeschnitten.

Allen Mitstreiten an diesem Tag ein herzliches Dankeschön.

Hochgewachsen und mit Disteln durchsetzt.
Nur mit Ausdauer (und dem richtigen Gerät) zu bewältigen.
Peter Noll bei den ‚Feinarbeiten‘ der Corona-Maßnahmen.
Verdiente Pause. Gustav Böckling und Peter Noll.

weiterlesen

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Copyright © 2019 Tonbergbaumuseum

Tonbergbaumuseum Logo